Stillere Heimat 1961

Stillere Heimat 1961

Informationen Zehntes Dichterjahrbuch aus der Reihe “Stillere Heimat”, herausgegeben vom Kulturamt der Stadt Linz. Aus dem Nachwort von Dr. Ernst Koref, dem damaligen Bürgermeister von Linz: “Die ‘Stillere Heimat’, der literarische Almanach der Stadt Linz, das dürfen wir mit Genugtuung feststellen, hat sich – fernab von allem marktschreierischen Getue und allem Tageslärm – durchgesetzt. Wem

Stillere Heimat 1955

Stillere Heimat 1955

Informationen Viertes Dichterjahrbuch aus der Reihe “Stillere Heimat”, herausgegeben vom Kulturamt der Stadt Linz. Aus dem Nachwort von Dr. Ernst Koref, dem damaligen Bürgermeister von Linz: “Die ‘Stillere Heimat 1955’ ist der vierte Nachkriegsband. Der literarische Almanach der Stadt Linz wurde von der Presse und von massgeblichen Fachleuten im In- und Ausland anerkannt und ist

Stillere Heimat 1954

Stillere Heimat 1954

Informationen Drittes Dichterjahrbuch aus der Reihe “Stillere Heimat”, herausgegeben vom Kulturamt der Stadt Linz. Aus dem Nachwort von Dr. Ernst Koref, dem damaligen Bürgermeister von Linz: “(…) Die Stimmen unserer Dichter wurden gehörte. Sie müssen immer näher und deutlicher ans Ohr unseres Volkes dringen. Die Schar der jungen und jüngsten Dichter und Schriftsteller, der literarische

Stillere Heimat 1953

Stillere Heimat 1953

Informationen Zweites Dichterjahrbuch aus der Reihe “Stillere Heimat”, herausgegeben vom Kulturamt der Stadt Linz. Auswahl an verschiedenen Werken aus 154 Einsendungen durch eine Jury oberösterreichischer Dichter. Aus dem Nachwort von Dr. Ernst Koref, dem damaligen Bürgermeister von Linz: “(…) Der Name ‘Stillere Heimat’ ist noch für manche ein ‘Provinz-Idyll’ im Gegensatz zum lauten Leben der

Stillere Heimat 1952

Stillere Heimat 1952

Informationen Erstes Dichterjahrbuch aus der Reihe “Stillere Heimat”, herausgegeben vom Kulturamt der Stadt Linz. Auswahl an verschiedenen Werken aus 141 Einsendungen durch eine Jury oberösterreichischer Dichter. Aus dem Nachwort von Dr. Ernst Koref, dem damaligen Bürgermeister von Linz: “(…) Der Dichteralmanach ‘Stillere Heimat’ soll wieder zu einer ständigen Einrichtung, zu einer alljährlich erneuerten Publikation werden,

Lynkeus

Lynkeus

Informationen Österreichische Literaturzeitschrift Lynkeus, herausgegeben von Hermann Hakel. Veröffentlichung von Marlen Haushofer: Das Morgenrot.(Seite 27 – 29) Über den Autor/Herausgeber:Hermann Hakel (geb. 12. August 1911 in Wien; gest. 24. Dezember 1987 in Wien) war ein österreichischer Lyriker, Erzähler, Redakteur, Herausgeber und Übersetzer. Nach dem Besuch der Kunstgewerbeschule in Wien war er zwischen 1935 und 1938

Literatur und Kritik Mai 1969

Literatur und Kritik

Klappentext Die österreichische Literaturzeitschrift Literatur und Kritik wurde im April 1966 von Rudolf Henz, Gerhard Fritsch, und Paul Kruntorad als Nachfolgezeitschrift des seit 1955 bestehenden Literaturorgans Wort in der Zeit gegründet. Träger des Blattes ist seit Beginn der Otto Müller Verlag in Salzburg. Seit 1991 wird die Zeitschrift von Karl-Markus Gauss geführt. Einzelheiten zum Buch

Lebenslänglich

Lebenslänglich

Klappentext Im Jahre 1966 erschien im Stiasny-Verlag ein Taschenbuch, das verschiedene Kurzgeschichten von Marlen Haushofer enthielt, welche von Oskar Jan Tauschinski zusammengestellt worden waren. Das Taschenbuch erschien in der Reihe “Das österreichische Wort”, welche die österreichische Dichtung aus acht Jahrhunderten vorstellte und in die abendländische Geistes- und Kulturgeschichte einordnete. Über den Autor/Herausgeber:Oskar Jan Tauschinski geb.

Gibt es viele Schüfte? (DVD Hörbuch)

Gibt es viele Schüfte? (CD)

Klappentext “Schreckliche Treue heisst der Band, dem die hier vorgestellten Erzählungen entnommen wurden …. Es sind in der Tat kleine, runde Kunstwerke … Wir wollen die wunderbare Erzählerin Marlen Haushofer mit ihren Geschichten auf diesen beiden CDs ganz vorsichtig ein wenig aus der Unauffälligkeit abholen”.Elke Heidenreich. In den Erzählungen “wird die kleine und unendliche, in

Die Vergissmeinnichtquelle (Erstausgabe)

Die Vergissmeinnichtquelle

Klappentext Erster Band mit Erzählungen von Marlen Haushofer. Erschienen im Bergland-Verlag. Für diesen Sammelband erhielt die Autorin 1956 den Preis des Theodor-Körner-Stiftungsfonds. Einzelheiten zum Buch Verlag: Bergland Verlag WienHerausgeber: Rudolf FelmayerAnzahl Seiten: 105Erscheinungsjahr: 1956Bemerkungen: Erstausgabe Der Erzählband umfasst die folgenden Kurzgeschichten von Marlen Haushofer (Inhaltsverzeichnis): – Das Myrtenbäumchen oder die leichtfertige Mathilde 1) 2) –