Steyr gedenkt ein Jahr lang Marlen Haushofer

Ein ganzes Jahr lang will die Stadt Steyr der vor 100 Jahren in Frauenstein geborenen Schriftstellerin Marlen Haushofer mit verschiedenen Veranstaltungen gedenken. Haushofer, vor 50 Jahren verstorben, lebte seit ihrem 27. Lebensjahr in Steyr.

Marlen Haushofer hat in ihren Romanen wie „Die Wand“ oder „Wir töten Stella“ die Abgründe der bürgerlichen Existenz aufgezeigt und gilt als Ikone der Frauenliteratur. Erst nach ihrem Tod fand Haushofers Werk grössere Verbreitung. Nicht zuletzt aufgrund des Engagements aus Steyr, so der Schriftsteller Till Mairhofer vom Marlen Haushofer Literaturforum. Er betont: „Dass wirklich die Stadt Steyr dafür verantwortlich ist, dass Marlen Haushofer nicht vergessen wurde. Ohne Steyr würde sie nicht diese Rolle in der Gegenwartsliteratur spielen, die sie immer noch spielt.“

Zahlreiche Veranstaltungen

Das Marlen Haushofer Literaturforum hat gemeinsam mit dem Steyrer Kulturausschuss und dem Ausschuss für Frauen- und Geichbehandlungsfragen ein neunteiliges Programm zusammengestellt. Von Mitte März bis Anfang Oktober wird die Bedeutung von Marlen Haushofer in verschiedenen Veranstaltungsformaten herausgearbeitet, mit einer Hommage im Alten Theater, mit der Enthüllung einer Gedenktafel an einem ihrer Wohnorte, mit einem Erzähltheater in Theater Akku, einem Schreibwettbewerb, einer literarischen Wanderung und einem Spaziergang zu den Wohn- und Lebensstätten sowie mit einer Ausstellung in der Galerie Steyrdorf.

Quelle: ooe.orf.at

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × vier =